Für Arbeitssuchende

- Arbeitssuche

- Arbeitsvermittlung

- Ausbildungsplatz finden

- Bewerbung richtig schreiben

- Bundesagentur für Arbeit

- Geringfügige Beschäftigung

- Jobs im Ausland

- Umschulung Arbeitsamt

- Zeitarbeit

Geld im Internet

- Geld im Internet verdienen

- Geld verdienen mit der eigenen Homepage

Für Arbeitgeber

- Arbeitssuchende finden

Interessantes

- Kredit für Arbeitslose

Service

- Impressum & Kontakt

- Arbeitssuchend melden

Jobs im Ausland finden; Jobsuche Ausland

Jobs im Ausland: Wie man am besten Jobs im Ausland findet

Die Bewerbung auf eine neue Arbeitsstelle ist schon in Deutschland mit bestimmten Formalien verbunden, deren Einhaltung von den Arbeitgebern beziehungsweise den jeweiligen Personalabteilungen erwartet wird. Dies kann ein bestimmter Dress-Code sein oder die Art und Weise, in der die Bewerbungsunterlagen eingereicht werden.

In der Bundesrepublik ist es noch verhältnismäßig einfach, sich über die jeweiligen Gepflogenheiten der Unternehmen zu informieren und oft ist es so, dass die Firmen in den Stellenausschreibungen auf bestimmte Merkmale hinweisen, die in der Bewerbung gern gesehen sind.

Bei Jobs im Ausland wird dies in einigen Bereichen teilweise wesentlich lockerer gesehen, aber teilweise bestehen dort auch eigene Regularien, die auf dem deutschen Arbeitsmarkt vollkommen unüblich, aber im jeweiligen Ausland ein „Muss“ sind.

Darum sollte sich ein Bewerber auf einen Job im Ausland schon vor der eigentlichen Jobsuche ausführlich und vpr allem auch länderspezifisch darüber informieren, welche Voraussetzungen außerhalb der eigentlichen Qualifikation im jeweiligen Land auf jeden Fall mitzubringen sind.

Die Schweiz als Spitzenreiter in der deutschen Auswanderungsstatistik genauso wie Österreich besitzen den Vorteil, das es beides deutschsprachige Länder sind. Die Schweiz allerdings nur im Norden des Landes, wobei sich der wirtschaftliche und industrielle Schwerpunkt im deutschsprachigen Raum befindet.

Die Stellensuche in Österreich und der Schweiz lässt sich relativ einfach über die Online-Portale der größten Tageszeitungen wie der NZZ für den Züricher Großraum, http://jobs.nzz.ch/, bewerkstelligen.

Zur Bewerbung in Österreich lohnt sich die Suche in der landesweit größten Tageszeitung, der Krone. Unter http://anzeigen.krone.at/anzeigen/jobs/  sind eine Vielzahl von offenen Stellen aus allen Bereichen ausgeschrieben.

Der riesige Arbeitsmarkt USA gestaltet sich in der Jobsuche von Deutschland aus etwas schwieriger, da hier zudem die Reisewege erheblich länger sind. Ein guter Einstieg könnte die Jobsuche nach Stellen sein, in der die deutsche Muttersprache gefordert ist. Aufgrund der vielfältigen wirtschaftlichen Beziehungen suchen amerikanische Firmen genau wie britische Unternehmen immer deutsche Muttersprachler. Meist wird für diese Tätigkeiten jedoch zusätzlich ein Studium verlangt und auch ein Drogentest ist durchaus üblich. Gute Online-Seiten zur Suche in den USA sind http://www.indeed.com/q-German-jobs.html  oder http://www.gaccny.com/en/.

Gerade in den USA und Großbritannien hat sich die Bewerbung per E-Mail schon länger etabliert als in Deutschland, was natürlich für den Stellensuchenden aus der Bundesrepublik von Vorteil ist.

Noch ein ganzes Stück weiter weg ist Australien, das für viele Auswanderungswillige aufgrund des Klimas und der Natur ein reizvolles Ziel darstellt. Die Jobsuche in Australien von Deutschland aus sollte sich zuerst auf die dicht besiedelte Ostküste des Landes mit den Großstädten Sydney, Melbourne oder Brisbane konzentrieren. Eine sehr gute Seite im Internet zur Jobsuche in Australien ist http://www.adzuna.com.au/.

Allerdings bietet auch die Auslandstelle des deutschen Arbeitsamtes seit einigen Jahren die Stellenvermittlung nach Australien an.

Eine weitere Anlaufstelle ist das Goethe-Institut wie ebenso die deutsche Botschaft in Australien.  Der Stellenmarkt in Australien weist, ähnlich wie andere angelsächsische Länder, die Besonderheit auf, das hier private Arbeitsvermittler stark vertreten sind.

Diese Headhunter leisten recht gute Arbeit, wollen dafür aber auch bezahlt sein. Diese Form der Arbeitsvermittlung hat aber weniger etwas mit Leiharbeit zu tun und konzentriert sich zudem nicht nur auf Führungspositionen.